Dressurreiten

    Aus Pferde-Lexikon

    Geschichte des Dressursports

    Unter Pferdefreunden ist der Begriff "Dressur" für die Absolvierung bestimmter Lektionen auf einem Reitplatz inzwischen so üblich, dass seine eigentliche Bedeutung niemandem mehr in den Sinn kommt. Laien denken dagegen häufig - korrekterweise - an die zirzensische Ausbildung, das Lehren bestimmter Kunststücke und Übungen, die das Tier auf Kommando wiederholen kann.

    Der Wandel der klassischen Reitkunst

    Auch die englische Dressur beruft sich auf die klassischen Lehren eines Baucher oder Guérinière. Diese wurden jedoch teilweise stark modifiziert, um sie auch schlechteren Reitern vermittelbar zu machen. Die Lektionen passte man den langrückigen deutschen Pferden an, meist Kreuzungen zwischen den schweren Arbeitspferden und englischen Vollbluthengsten, und deren langen, ausdrucksstarken Gangarten. So wurden die Kernlektionen der akademischen Reitkunst, Piaffe und Passage, die eine starke Versammlung des Pferdes erfordern, in der Ausbildung weit nach hinten verlegt. Stattdessen wurde das junge Pferd vor allem geradeaus geritten und in Gangverstärkungen trainiert. Die Schulen über der Erde wie Levade, Pesade oder gar die Kapriole, fielen weg. Einige neue Lektionen wie fliegende Galoppwechsel à tempo (Einerwechsel) traten an ihre Stelle. Gefordert war nicht mehr das selbstständig mitarbeitende Pferd - etwas, das von Pferden, die teilweise wochentags vor dem Pflug oder unter den Rekruten in der Reitschule gingen, kaum zu erwarten war -, sondern eine punkt- und regelgenaue Ausführung der Aufgaben.

    Der moderne Dressursport

    Entsprechend entstand für die Dressuraufgaben bei den Olympischen Spielen ein Regelwerk, das zu Beginn alle Lektionen mit hohem Versammlungsgrad - Piaffe, Passage, Pirouetten - nicht nur nicht forderte, sondern sogar als für die Richter nicht beachtenswert einstufte. Erst unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg wurden Piaffen wieder in den Aufgabenkatalog aufgenommen. Zwar entwickelte sich der Dressursport seither von einer Domäne der Kavallerie hin zum Sport hochspezialisierter Zivilisten; die Grundausrichtung der englischen Dressur blieb jedoch dieselbe, und die Zucht passte sich dem an: Der Fokus liegt bei Gangverstärkungen, die Versammlung weist oft Schwächen auf. Kaum ein Pferd kann beide Extreme der Ausbildung - Verstärkungen und Versammlung - in gleicher Brillanz zeigen; der konventionelle Dressursport entschied sich daher für eine Betonung ersterer.

    Entsprechend entwickelten sich die Ausbildungsmethoden. Noch heute finden sich beide Schulen in der englischen Dressur: die "klassische", die sich in weiten Bereichen an die Lehren der alten Reitmeister und damit auch an den Vorrang der Versammlung hält; und die "konventionelle", deren Hauptziel die korrekte Absolvierung von Lektionenreihen ist und die zunächst und hauptsächlich an den Gangartenverstärkungen arbeitet.

    Ausrüstung für die Dressur

    Die im Dressursport zum Einsatz kommende Ausrüstung des Pferds besteht grundsätzlich aus einem englischen Dressursattel sowie einer Wassertrense oder einer Dressurkandare. Die Wassertrense, die in den niedrigeren Prüfungsklassen vorgeschrieben ist, wird in ein Zaumzeug mit Stirn- und Kehlriemen sowie Sperrhalfter eingeschnallt. Erlaubt sind englische, kombinierte, hannoversche oder Bügelhalfter. Schutzausrüstung an den Pferdebeinen wird u.U. zum Training, nicht jedoch während der Prüfung angelegt. Das Pferd wird mit eingeflochtener Mähne und ebensolchem Schweif vorgestellt. Die im Turnier erlaubte Ausrüstung ist in der Leistungsprüfungsordnung (LPO) genau festgelegt.

    Der Reiter trägt Reitstiefel und eine Reithose, die im Turnier hell, ab einer bestimmten Prüfungsklasse weiß sein muss. Dazu wird ein dunkles Jackett mit Plastron und Plastronnadel kombiniert. Das Tragen einer Reitkappe ist obligatorisch. In niedrigeren Klassen darf mit Gerte geritten werden; später sind nur Sporen als Hilfsmittel erlaubt. Ungefähr ab Klasse L hat der Reiter die Wahl, in Frack und mit Dressurzylinder zu reiten.

    Pferd und Ausbildung

    Das Dressurpferd

    Die Ausbildung im englischen Dressursport war lange Zeit auf die eher ruhigen deutschen Arbeitspferde abgestellt, die auch eine etwas grobere Handhabung erduldeten. Die Zucht wandelte sich jedoch in den letzten Jahrzehnten hin zu einem sportlicheren Pferdetyp. Zuchtpferde werden vor allem nach Leistung, Gängen und Exterieur ausgewählt. Mit dem Einfluss von mehr Englischem Vollblut und der Vernachlässigung des Charakters als Zuchtkriterium entstanden teilweise hochtalentierte, aber auch schwierige und hypersensible Warmblüter. Nur wenige Zuchten - bspw. die der oberbayerischen Leutstettener - produzieren heute noch charakterfeste, weniger spektakuläre Pferde vorrangig für den Freizeitreiter.

    Das ideale Dressurpferd besitzt bereits in untrainiertem Zustand weite, lockere und federnde Gangarten. Wichtig ist außerdem die Taktmäßigkeit der Gänge. Ein ausgreifender, freier Schritt ist von Vorteil, da Mängel in dieser Gangart am schlechtesten korrigiert werden können. Eine schräge Kruppe und ein kräftiger Rücken mit einer wohlgeformten Lende ermöglichen durch das Abkippen des Beckens gute Versammlungen wie auch Verstärkungen, während eine nicht zu steile Schulter v.a. den Raumgriff bspw. im Starken Trab begünstigt. Ein gut angesetzter, nicht zu schwerer Hals erleichtert ebenso wie eine deutliche Ganaschenfreiheit die Beizäumung des Pferds ("am Zügel gehen").

    Die Dressurausbildung

    Der heutige Sportpferdetyp entspricht den Richtlinien und Zielsetzungen der englischen Dressur hervorragend. Bildeten Guérinière und andere Reitmeister der Rennaissance die spanischen Geneten noch zunächst bis zu Piaffe und Passage und erst anschließend im Galopp aus, heißt es in der deutschen Reitlehre "Reite dein Pferd vorwärts und richte es gerade". Das auf langen Linien mit der Trense geübte Pferd wird zunächst in allen Gangarten im Arbeitstempo, später in Verstärkungen geritten und erst relativ spät durch Schulterherein bzw. zunächst Schenkelweichen, enge Wendungen und verkürzte Gangarten versammelt. Das Pferd soll lernen, einen gleichmäßigen Kontakt am Zügel (Anlehnung) zu erhalten und sich von den umrahmenden Zügel- und Schenkelhilfen willig führen zu lassen.

    Dressurturniere

    Die Anforderungen der einzelnen Prüfungen sind in der Leistungsprüfungsordnung (LPO) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) festgeschrieben. Bei den recht einfach gehaltenen Reiterwettbewerben gibt es noch keine allgemeinen Richtlinien hinsichtlich Kleidung und Eintragung von Pferd und Reiter. Alle höheren Prüfungen dürfen nur nach einer Meldung bei der FN erfolgen und setzen teilweise die Absolvierung bestimmter Reitabzeichen voraus. Die Reihenfolge mit wachsender Schwierigkeit der Aufgaben lautet:

    • E (Einsteiger)
    • A (Anfänger)
    • L (leicht)
    • M (mittel)
    • S (schwer)
    • Intermediaire I und II
    • Grand Prix St. George

    In Klasse L wird teilweise, ab Klasse M stets mit Dressurkandare geritten.

    In den höchsten Prüfungsklassen werden neben den Grundgangarten und ihren Variationen (d.h. versammelter, Mittel- und starker Trab; analog im Schritt und Galopp) Traversalen, Galopppirouetten, Fliegende Galoppwechsel bis zum Einerwechsel, Piaffe und Passage verlangt.



    Artikel teilen