Grundgangarten

    Aus Pferde-Lexikon

    Abk.: GGA;

    Unter den Grundgangarten werden die drei Gangarten deutscher Reitpferde zusammengefasst: der viertaktige Schritt, der diagonal-zweitaktige Trab und der dreitaktige Galopp. Die Wahl der Bezeichnung wird oft damit begründet, dass dies die Gangartenverteilung eines überwiegenden Großteils der Pferds darstelle. Weltweit stimmt dies nicht, da zahlreiche Rassen die bei uns als "Sondergangarten" kategorisierten Töltvarianten (Tölt, Marcha, Paso, Walk, Rack usw.) oder Pass zeigen.

    Auch bei den deutschen Rassen ist die Festlegung auf Schritt, Trab und Galopp jüngeren Datums. Noch zu Zeiten der großen Reitmeister des 18. Jahrhunderts fand sich der im Mittelalter als "Zelter" bezeichnende Tölter. Wie fragil die Gangfixierung ist, zeigt zum einen die Passtendenz vieler heutiger Warmblüter, zum anderen die töltenden "Ausnahmepferde" der unterschiedlichsten Rassen, vom Araber über den Friesen bis hin zu Lusitanos. Bei entsprechendem Training könnte daher sogar bei deutschen Warmblütern vom Auffinden des einen oder anderen Tölters ausgegangen werden - eine Vermutung, die alle Zuchtverbände jedoch strikt von sich weisen.


    Artikel teilen