Kappzäume

    Aus Pferde-Lexikon

    Kappzäume sind das erste Instrument zur Pferdeausbildung in zahlreichen der "klassischen" Reitkulturen. Die spanische Serreta, das südfranzösische Caveçon wie auch die Kappzäume der Spanischen Hofreitschule in Wien funktionieren nach demselben Prinzip: ein metallenes, teilweise umpolstertes Nasenteil liegt stabil auf der Nase auf und erlaubt dem Pferdeführer oder Reiter, durch das Einschnallen der Zügel in die darauf befestigten Ringe auf den Pferdekopf einzuwirken.

    Der Vorteil des Kappzaums gegenüber Zäumungen mit Mundstück liegt in seiner unmittelbaren Verständlichkeit für das Pferd. Allerdings sind viele der heute auf der iberischen Halbinsel verwendeten Kappzäume (wegen ihrer blanken, scharfen Metallzacken an der Unterseite) ebenso wie viele der in Deutschland im Handel befindlichen Kappzäume (wegen ihres klobigen Aufbaus und hohen Gewichts) nur wenig zum Reiten geeignet. Das amerikanische klassische Bosal stellt eine Modifizierung des iberischen Kappzaums dar. In der deutschen Reitlehre werden Kappzäume praktisch ausschließlich zum Longieren des Pferds verwendet.


    Artikel teilen