Konik

    Aus Pferde-Lexikon

    Steckbrief
    Herkunft: Polen
    Stockmaß: um 135 cm
    Farben: meist Mausfalben
    Eignung: Freizeit, Kutschpferd

    Exterieur

    Der Konik ist ein relativ kleines, aber ausgesprochen zähes und robustes Pony. Der Kopf ist relativ schwer, oft mit Ramsnase; der hoch getragene Hals besitzt häufig eine ausgeprägte Unterhalsmuskulatur. Die steilen Schultern ermöglichen nur wenig Raumgriff. Der Rücken ist kurz und fest. Die runde Kruppe verläuft bei vielen Pferden relativ gerade, bevor sie steil zum tief angesetzten Schweif abfällt. Die Beine sind kurz und kräftig; die Hufe sind sehr hart und gut geformt.

    Der Konik erreicht ein Stockmaß von etwa 135 Zentimetern.

    Er weist deutliche Merkmale des in West- und Nordeuropa ursprünglich heimischen Wildpferds auf. Die Färbung ist meist grau mit schwarzem Langhaar und schwarzen Beinen. Der Konik besitzt einen Aalstrich; ein Schulterkreuz oder Zebrastreifen an den Beinen treten üblicherweise nicht auf. Selten kommt ein dunkelbraunes oder gelbfalbes Tier vor. Weiße Abzeichen sind nicht zugelassen und zeigen meist den Einfluss anderer Rassen an. Mähne und Schweif sind sehr dicht und von rauer Struktur.

    Herkunft und Haltung

    Der Konik stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Tarpan ab, einer ausgestorbenen europäischen Wildpferderasse, vergleichbar dem asiatischen Przewalski-Pferd. In den 1990er Jahren wurden Versuche unternommen, mithilfe sehr ursprünglicher Koniks den Tarpan rückzuzüchten, was jedoch misslang. Koniks halfen über Jahrhunderte den polnischen Bauern auf dem Feld, zogen Karren und wurden auch von Erwachsenen geritten. Heute haben sie Liebhaber vor allem unter Freizeitreitern, werden aber in Polen teilweise immer noch zur Arbeit verwendet. Aufgrund ihrer Vielseitigkeit besteht großer Bedarf an dieser Rasse. Das "kleine Pferdchen", was "Konik" übersetzt bedeutet, wird sogar in den polnischen Nationalgestüten gezüchtet.

    Art und Wesen

    Der Konik ist ausgesprochen zäh und robust. Wie viele Ponyrassen besitzt er einen stark ausgeprägten Eigenwillen, obwohl er generell über ein ausgeglichenes Temperament verfügt. Koniks sind sehr unabhängig und respektieren Grenzen in der Erziehung ebenso wie physische Grenzen nur ungern. Die Rasse ist bekannt für ihre Langlebigkeit.


    Artikel teilen