Maremmano

    Aus Pferde-Lexikon

    Steckbrief
    Herkunft: Italien
    Stockmaß: 155-165 cm
    Farben: Dunkelbraune, Braune, Rappen
    Eignung: Freizeitpferd

    Exterieur

    Die italienischen Arbeitspferde machen einen ausgesprochen kräftigen, zähen Eindruck. Der Kopf ist groß und relativ massig, mit geradem Profil und großen Ohren. Oft besitzen Maremmanos einen leichten Ramskopf. Der Hals ist lang und hoch angesetzt; die Pferde neigen zu einer hohen Kopfhaltung mit angespanntem Unterhals. Die Schultern sind von guter Schräge und wie die Hinterhand stark bemuskelt. Der Rücken ist lang mit ausgeprägtem Widerrist (Langrechteckpferd); er geht in eine schräge Kruppe über. Die Beine besitzen große Gelenke von nur mäßiger Trockenheit. Die Hufe sind groß und hart.

    Maremmanos erreichen ein Stockmaß von etwa 160 Zentimeter.

    Sie weisen häufig eine sehr dunkle, fast schwarze Fellfarbe mit schwarzem Langhaar auf; es gibt jedoch auch Rappen, Braune und Füchse. Abzeichen kommen vereinzelt vor. Das kurze Fell glänzt; Mähne und Schweif sind sehr dicht.

    Herkunft und Haltung

    Die italienische Rasse dient bis heute den Butteri, den italienischen Viehirten, beim Viehtrieb im unwegsamen Macchie-Gelände. Die Pferde erhielten ihren Namen durch ihr Zuchtgebiet in der Maremma (Toskana). Die eigentliche Herkunft der Rasse ist ungewiss; vermutlich geht der Maremmano auf das Neapolitanische Pferd zurück, das wiederum aus der Kreuzung von Berbern, Arabern und iberischen Pferden entstand. Der Neapolitaner war ebenfalls ein ausgesprochen kräftiges, beinahe grobknochiges Pferd, das durch seine Verwendung in Frederico Grisones Reitakademie in Neapel (16. Jahrhundert) berühmt wurde. Später wurden Englische Vollblüter eingekreuzt, um Größe und Schnelligkeit zu gewinnen. Der heutige Maremmano besticht nicht durch Eleganz, ist aber hervorragend angepasst an die Arbeit in schwierigem Gelände und an das Leben im Freien bei wechselhaftem Wetter. Teilweise ist die italienische Polizei sowie die Kavallerie mit Maremmanos beritten.

    Art und Wesen

    Die italienischen Arbeitspferde sind ausgesprochen genügsam und robust und beweisen in allen Situationen Nervenstärke und Gelassenheit. Wegen ihres umgänglichen Charakters und ihre Fähigkeit, weite Strecken in raumgreifendem Schritt zurück zu legen, eignen sich Maremmanos hervorragend vor allem für Wanderritte oder als Packpferde für längere Wanderungen.


    Artikel teilen