Pony of the Americas

    Aus Pferde-Lexikon

    Steckbrief
    Herkunft: USA
    Stockmaß: 114-145 cm
    Farben: wie Appaloosa
    Eignung: Freizeit, Kutsch- und Sportpferd

    Exterieur

    Das Pony of the Americas ist ein harmonisch gebautes, elegantes Reitpony, das trotz seiner geringen Größe viele Reitpferdepoints aufweist. Der Kopf wirkt wie der Kopf eines Großpferds, mit großen Augen, Ohren von mittlerer Länge, einer breiten Stirn und eher engen Nüstern. Der leichte Hechtkopf erinnert an den Araber. Der mäßig lange Hals setzt hoch an den eher steilen Schultern an. Der Widerrist ist gut ausgeprägt und geht in einen kurzen Rücken mit runder, schräg abfallender Kruppe und tiefem Schweifansatz über. Die Hinterhand ist wie die Schultern kräftig und gut bemuskelt. Die Extremitäten sind von mittlerer Länge, trocken und schlank, mit stabilen Gelenken und kurzen, schrägen Fesseln.

    Die Rasse variiert stark im Stockmaß; die Ponys messen je nach Einsatzziel zwischen 114 und 135 Zentimetern.

    Das Pony of the Americas ist eine weitgehende Farbzucht, die jedoch als Rasse eingetragen wird. Die Pferde sind grundsätzlich bunt, wobei die Farbverteilung den sechs Grundtypen beim Appaloosa - Deckenbunt, Marmorbunt, Schneeflockenbunt, Leopardbunt, Schabrackbunt und Schneeflocken-Schabrackbunt - entspricht. Gestreifte Hufe und ein so genanntes Krötenmaul treten häufig auf.

    Herkunft und Haltung

    Das Pony of the Americas ist eine recht junge Rasse; die Zucht existiert erst seit 1956. Das erste Pony entstand aus der Bedeckung einer Appaloosastute durch einen Shetland Pony-Hengst. "Black Hand" erbte die geringe Größe des Hengstes, aber die zierliche Statur, den großpferdeartigen Körperbau und die Fellfarbe der Stute. Sein Name geht auf die ungewöhnliche Leopardzeichnung zurück, die an der Flanke ein Muster ergab, das dem schwarzen Abdruck einer Hand ähnelte. Aufgrund der großen Schauerfolge sowie der hervorragenden Reiteigenschaften des Hengstes wurde die Anpaarung wiederholt und so langsam der Grundstock einer qualitätsvollen Reitponyzucht gebildet. Heute ist das Pony of the Americas in den ganzen USA verbreitet und besitzt in den einzelnen Bundesstaaten eigene Stutbücher. Die Eintragung erfolgt nicht nach Abstammung, sondern lediglich aufgrund der Fellfärbung sowie der Korrektheit des Gebäudes und des Stockmaßes, das zwischen 114 und 135 Zentimetern liegen muss. Die Rasse eignet sich gut als Jugendreitpony, da es die geringe Größe mit den Gängen und dem Charakter eines Großpferds vereint. Die Ponys verfügen über ein gutes Springtalent und große Schnelligkeit. In Deutschland gibt es bislang nur wenige Ponys of the Americas.

    Art und Wesen

    Das Pony of the Americas ist ein lebhaftes, aber im Vergleich zu anderen Ponyrassen leicht zu handhabendes und wenig eigenwilliges Pony. Die Pferde sind freundlich und sensibel; sie neigen nicht dazu, die geringe Körperkraft und Erfahrung jugendlicher Reiter auszunutzen.


    Artikel teilen