Schwerpunkt (des Pferds)

    Aus Pferde-Lexikon

    Der Schwerpunkt des unbelasteten Pferds (ohne Reiter) befindet sich schräg oberhalb und ungefähr zwei Handbreit hinter dem Ellbogen. Dies bedeutet, dass die Vorderbeine etwas mehr Last tragen als die Hinterbeine. Idealerweise liegt der Schwerpunkt des Reiters (etwas vor der Falllinie durch Schulter, Hüfte und Ferse) immer über dem des Pferds bzw. wird über letzterem nach hinten oder vorne verlagert, um das Pferd ebenfalls zu einer Veränderung seines Schwerpunkts zu motivieren.

    In versammelten Gangarten wird der Schwerpunkt etwas nach hinten verlegt; durch das vermehrte Untertreten der Hinterbeine nehmen diese mehr Gewicht auf, sodass das Tragverhältnis zu den Vorderbeinen ungefähr 1:1 beträgt oder sogar zugunsten der Hinterbeine ausfällt.

    Bei schnellen, gestreckten Gangarten (v.a. Renngalopp) nehmen die Vorderbeine weit mehr Gewicht auf als die vom Schwerpunkt wegbewegten Hinterbeine - das Pferd "läuft auf der Vorderhand". Diese Gleichgewichtsverschiebung auf die Vorderhand sollte nur ausnahmsweise toleriert werden, da sie zu massiven Überlastungserscheinungen der vorderen Beingelenke führen kann (Arthrose, Sehnenreizungen, Hufrollenentzündung).


    Artikel teilen