Skyros Pony

    Aus Pferde-Lexikon

    Steckbrief
    Herkunft: Griechenland
    Stockmaß: 93-112 cm
    Farben: Schimmel, Füchse, Braune, Falben
    Eignung: Reit- und Packpferd

    Exterieur

    Das Skyros-Pony besitzt ein nach hiesigem Standard sehr fehlerhaftes Exterieur: Der Kopf ist im Verhältnis zum Körper zu groß, mit geradem Profil, breiter Stirn und langen Ohren. Der Hals ist kurz und hoch angesetzt. Oft besteht eine Neigung zum Hirschhals. Der Rücken ist von mittlerer Länge, die Kruppe fällt relativ steil ab. Die Beine sind kurz und kräftig, häufig treten Fehlstellungen (Kuhhessigkeit) auf. Die Hufe sind groß und hart.

    Das Skyros-Pony erreicht mit 93 bis 112 Zentimetern Stockmaß in etwa die Größe des bekannten Shetland-Ponys.

    Die kleinste griechische Ponyrasse tritt vor allem in der Farbe braun auf, aber auch Füchse, Schimmel und Falben kommen vor. Das Fell ist drahtig und glänzt kaum. Das Langhaar ist sehr dicht und wird oft sehr lang; es ist ebenfalls rau und wirkt ein wenig struppig.

    Herkunft und Haltung

    Diese ursprüngliche Ponyrasse findet auf der griechischen Insel Skyros vor allem als Packtier Verwendung; oft werden die Pferde aber auch vor Wägen gespannt oder sogar von Erwachsenen geritten. Durch seinen vom Festland abgeschnittenen Lebensraum unterlag das Skyros-Pony kaum dem Einfluss anderer Rassen und überdauerte wahrscheinlich mehrere Jahrhunderte, vielleicht sogar Jahrtausende mit weitgehend unverändertem Aussehen. Es weist einige Ähnlichkeit mit anderen europäischen Wildpferderassen auf, darunter mit dem inzwischen in reiner Form ausgestorbenen Tarpan. Außerhalb Skyros’ werden die Ponys vor allem als Kinderreitpferde verwendet. Skyros-Ponys gibt es fast nur in Griechenland.

    Art und Wesen

    Die griechische Ponyrasse zeichnet sich durch ihre Ruhe und Zuverlässigkeit sowie durch ihre Nervenstärke aus.


    Artikel teilen