Transportausrüstung des Pferds

    Aus Pferde-Lexikon

    Die Fahrt v.a. in einem Pferdeanhänger ist - auch bei umsichtiger Fahrweise - alles andere als ruhig und gleichmäßig. Durch die Fliehkräfte ist das Tier gezwungen, ständig Ausgleichsbewegungen vorzunehmen. Dazu kommen erschreckende Geräusche, die das Pferd nicht zuordnen kann, dicht auffahrende oder hupende Autos und bei Einzeltransporten die Verunsicherung wegen der ungewohnten Einsamkeit.

    Damit das Pferd sich nicht durch das Herumtreten selbst verletzt, sollten die Pferdebeine durch das Anbringen von Bandagen und Glocken oder spezieller Transportgamaschen geschützt werden. Das verwendete Halfter muss einwandfrei passen und stabil sein; ein gerissener Anbindestrick stellt ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Wird ein Heunetz angebracht, so muss auf eine ausreichend hohe Verknotung geachtet werden, damit es nicht gegen das Pferd schlagen oder diesem gar zwischen die Beine geraten kann.


    Artikel teilen