Budjonny

    Aus Pferde-Lexikon

    Steckbrief
    Herkunft: Russland
    Stockmaß: 153-162 cm
    Farben: hauptsächlich Füchse, selten Braune und Rappen
    Eignung: Freizeitpferd

    Exterieur

    Der Budjonny ist ein elegantes, mittelgroßes Pferd von großer Ausdauer. Der Kopf ist leicht und relativ trocken mit meist geradem Profil. Die Augen sind groß, die Ohren von mittlerer Größe und fein geschnitten. Der lange, schlanke Hals setzt gut an den schrägen Schultern an. Die Brust ist breit; der Widerrist ist ausgeprägt und lang. Der kurze Rücken geht in eine lange Kruppe von guter Schräge über. Die Beine sind lang und trocken, aber kräftig; die Fesseln sind lang und nicht zu steil. Die Hufe sind sehr hart.

    Budjonnys erreichen ein Stockmaß von rund 155 bis 160 Zentimetern.

    Der Budjonny besitzt wie viele russische Pferderassen häufig einen deutlichen Goldschimmer auf dem hauptsächlich fuchsfarbenen Fell. Braune und Rappen sind selten; Schimmel kommen fast nicht vor. Weiße Abzeichen an Kopf und Extremitäten treten auf. Das Fell ist fein und glatt, Mähne und Schweif sind glatt, mäßig dicht und oft von seidiger Struktur.

    Herkunft und Haltung

    Die relativ junge Rasse entstand durch die Kreuzung von Donpferden und Englischen Vollblütern und wurde nach ihrem ersten Züchter, Marschall Budjonny, benannt. Das Zuchtziel war ein zähes, wendiges und schnelles Pferd für die russische Kavallerie. Die Selektion erfolgte nach strengen Kriterien; die Zuchtstuten wurden für russische Verhältnisse sehr gut gefüttert und im Winter sogar im Stall des Gestüts in Korsow gehalten. 1949 wurde die Rasse offiziell anerkannt. Der Budjonny vereinigt die besten Eigenschaften der Ursprungsrassen: Er besitzt die Härte und Ausdauer des Donpferds sowie das elegantere Erscheinungsbild und die Schnelligkeit des Vollbluts. Die Pferde besitzen meist eine große Begabung für den Springsport, aber auch für Disziplinen wie das Distanzreiten.

    Art und Wesen

    Budjonnys besitzen ein lebhaftes Temperament und einen großen Bewegungsdrang, sind dabei aber gehorsam und angenehm zu handhaben. Im Umgang sind sie freundlich. Durch den starken Vollbluteinfluss bleiben sie Menschen gegenüber nicht so distanziert wie andere russische Rassen, sondern sind auch von verschiedenen Personen zu reiten und zu versorgen.


    Artikel teilen