Karabach

    Aus Pferde-Lexikon

    Steckbrief
    Herkunft: Aserbeidschan
    Stockmaß: 143-150 cm
    Farben: Falben, Füchse, Braune mit Goldschimmer
    Eignung: Freizeitpferd

    Exterieur

    Der Karabach ist ein sehr harmonisch gebautes, mittelgroßes Pferd, das durch seine karge Heimat geprägt wurde. Der Kopf ist leicht und weist ein gerades Profil sowie eine breite Stirn auf; die Maulspalte ist kurz, die Ohren sind klein und beweglich. Die Schultern weisen eine ausreichende Schräge auf. Der Hals ist lang und leicht und geht in einen kurzen, geraden und kräftigen Rücken über. Die schräge Kruppe und der tief angesetzte Schweif ermöglichen ein gutes Untertreten. Die Beine sind trocken und korrekt bei mittlerem Fundament, die Hufe groß und extrem hart. Die Fesseln sind von mittlerer Länge und Schräge. Aufgrund der flachen und kaum raumgreifenden Bewegungen erweisen sich die Gänge meist als angenehm und wenig ermüdend für den Reiter.

    Karabachen erreichen eine Größe von nur wenig über Ponymaß; sie messen meist um 147 Zentimeter.

    Karabach-Pferde besitzen, wie viele Rassen aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion, einen ausgeprägten Goldschimmer in dem meist fuchs- oder falbfarbenen oder auch kastanienbraunen Fell. Schimmel und Dunkelbraune kommen sehr selten vor. Das Fell ist sehr seidig und glatt, bietet aber auch bei Kälte ausreichenden Schutz. Mähne und Schweif sind mäßig dicht und glatt.

    Herkunft und Haltung

    Die Rasse stammt aus dem kargen Vulkanhochland der Region Berg-Karabach (Nagorny-Karabach) im Südwesten Aserbeidschans. Der Karabach geht unter anderem auf orientalische Einflüsse (Araber, Perser) zurück, die sich heute noch in seinem Exterieur niederschlagen. Bereits im 4. oder 5. Jahrhundert n.Chr. entstand jedoch schon eine eigenständige Rasse in der Karabach-Region, die ihrerseits in andere russische Rassen wie das Donpferd eingekreuzt wurde. Heute werden Karabachen außerhalb Russlands vor allem als Freizeitpferde verwendet. Durch ihre Härte und ihr gut regelbares Temperament eignen sie sich auch hervorragend als Pferde für Distanzritte.

    Art und Wesen

    Karabachen bestechen vor allem durch ihre Zähigkeit und ihre Laufbereitschaft bei gleichzeitiger Freundlichkeit im Umgang. Auf den schwierigen Böden ihrer Heimat entstand eine mutige Rasse, die wenig zum Scheuen neigt. Wie viele russische Rassen schließen sich Karabachen ihrem Reiter häufig sehr eng an, bleiben anderen Menschen gegenüber aber auch nach langer Zeit noch distanziert und vorsichtig.


    Artikel teilen