Pass

    Aus Pferde-Lexikon


    Der Pass ist eine zweitaktige, laterale Gangart - dieselbe, die Kamele in höherem Tempo zeigen. Das Vorder- und Hinterbein derselben Seite fußen gleichzeitig ab und auf; je nach Tempo entsteht eine Schwebephase.

    Pass ist bei Islandpferden lediglich in seiner Rennvariante - die beinahe Galoppgeschwindigkeit erreicht - gern gesehen; hier existieren spezielle Rennpassprüfungen; für amerikanische Traber werden Passrennen ausgeschrieben. Pasos werden auch im langsamen Passtempo geritten.

    Ein langsamer Pass entsteht oft aus einer Verspannung im Schritt; aufgrund der lateralen Bewegung ist das Pferd im Pass praktisch im ganzen Körper steif und lässt sich kaum biegen oder lösen. Verrittene Gangpferde nutzen dies, indem sie im "Schweinepass" durchgehen. Früher wurde Pass jedoch als natürliche Gangart anerkannt. Die Pferde wurden individuell nach ihren Möglichkeiten im Pass oder Trab ausgebildet, ohne Bevorzugung der einen oder der anderen Gangart. Guérinière weist allerdings darauf hin, dass Passgänger meist weniger ausdauernd sind als Traber und vor allem in schwierigem Gelände unbrauchbar.


    Artikel teilen